ACHTUNG! Das Forum ist übersiedelt!!! NEUE SITE: https://www.weha.click/phpBB/forum/index.php Alle Daten werden Ende Mai 2021 gelöscht!!!
Notationsprogramme im Test
#1

Notationsprogramme im Test

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 03.02.2021 14:44
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Musikfreundinnen und Freunde!

Ich habe verschiedene Notationsprogramme im Bezug auf das Arbeiten mit Noten und in Folge mit MIDI-Files getestet.
Es entstanden viele neue Erkenntnisse und diese möchte ich euch kurz präsentieren.

Aus irgendeinem, für mich nicht nachvollziehbaren Grund, erstellen verschiedene Notationsprogramme beim Export und auch beim Import, in und aus MIDI-Files, vollkommen unterschiedliche Daten.

Bei meinen langwierigen Tests haben sich einige Programme sehr positiv herausgehoben.

Testablauf:
Ich habe einige Noten erstellt und diese, soweit möglich, mit den Instrumenten des CSPs hinterlegt.
Danach habe ich Binde- und Haltebögen, sowie Staccato-Noten eingebaut.

Als nächstes habe ich die einzelnen Notenzeilen, auch die Klavier zeilen, in unterschiedliche MIDI-Kanäle definiert.
Diese Daten wurden im Notationsprogramm gespeichert und in ein MIDI-File exportiert.

Dieses MIDI-File kontrollierte ich mit MixMaster nach folgenden Kriterien:

  • Zuordnung der Instrumente
  • Zuordnung der Kanäle
  • Kennzeichnung der Staccatonoten
  • Darstellung der Bindebögen
  • Darstellung der Haltebögen
  • Länge der Notenexents
  • Gesamtdarstellung des Notenbildes
  • Spielbarkeit am CSP

Die detailierten Ergebnisse werde ich nach und nach in den Themen der einzelnen Notationsprogramme einarbeiten.

Hier nun ein Ergebnis und meine daraus resultierende Entscheidung:

    Muse Score 3.6 - durchgefallen
  • Notion 6 - durchgefallen
  • Dorico 3.5 - durchgefallen
  • Sibelius - sehr gut
  • Forte 12 - ausgezeichnet
  • Finale - ausgezeichnet

Ich betone asusdrücklich, dass dieses Ergebnis mein persönlicher Eindruck nach gewissenhaften Tests ist.
Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ergebnisse durch falsches Vorgehen entstanden sind, aber dann war es offenbar nicht gut genug erklärt. Auf einzelne Bereiche der Tests gehe ich in den Detailberichten noch ein.

Aus diesen, persönlichen Erkenntnissen, habe ich mich für Finale v26 entschieden.

Zusammen mit Forte 12 und den ScanScore-Programm, in Kooperation mit MixMaster, werde ich meine MIDI-FIles in Zukunft auf Hochglanz bringen.

Liebe Grüße
Harald


zuletzt bearbeitet 03.02.2021 14:48 | nach oben springen

#2

RE: Notationsprogramme im Test

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 03.02.2021 16:43
von ollelinse Topuser | 54 Beiträge | 170 Punkte

Zitat von djangobaer im Beitrag #1
...
Zusammen mit Forte 12 und den ScanScore-Programm, in Kooperation mit MixMaster, werde ich meine MIDI-FIles in Zukunft auf Hochglanz bringen.



Dein Testergebnis ist für mich ausgesprochen erfreulich, da ich von Forte & ScanScore die jeweils leistungsstärkste Version habe. Nun muss ich nur noch einmal irgendwann aus der Testphase heraus und zu brauchbaren Ergebnissen kommen. Ein weiteres Notationsprogramm kommt für mich nicht in Frage, selbst wenn es geeigneter wäre.
Ich freue mich schon auf die Detailberichte deiner Tests.

nach oben springen

#3

RE: Notationsprogramme im Test

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 05.02.2021 18:03
von Ammerländer Rooky | 30 Beiträge | 164 Punkte

Wie beschrieben habe ich ja inzwischen erste Dorico-Erfahrungen gesammelt.
Du schreibst:
1) Zuordnung der Instrumente
2) Zuordnung der Kanäle
3) Kennzeichnung der Staccatonoten
4) Darstellung der Bindebögen
5) Darstellung der Haltebögen
6) Länge der Notenexents
7) Gesamtdarstellung des Notenbildes
8) Spielbarkeit am CSP

Das wundert mich etwas, denn abgesehen von den Problemen, die ich mit den Punkten 1, 2 und daraus folgend 8 hatte, war alles andere eigentlich kein Problem. Aber vielleicht ist mein Anforderungsprofil als Newbie auch ein anderes als bei einem alten Fuchs


zuletzt bearbeitet 05.02.2021 18:03 | nach oben springen

#4

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 05.02.2021 20:13
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Ammerländer!

Danke für deinen Kommentar.

Bei Dorico konnte ich, so wie bei anderen Programmen keine Staccato und keine Bindebögen im Smart Pianist sehen. Das ist für Klavierspieler sehr ungünstig, wird aber in MIDI immer ein Problem sein. Die Notenlängen bei Staccatonoten waren so verkürzt, das man eigentlich bei einer Achtelnote eine Sechszehntelnote mit Pause anzeigen hätte müssen. Warum das nicht so ist, verstehe ich noch nicht.

Wenn ich keine MSB, LSB und ProgramChanges ins MIDI bekomme und auch keine Lösung in Aussicht ist, dann ist das Programm vorerst durchgefallen. Das ist ein Ko-Kriterium bei meinen Tests gewesen. Vielleicht habe ich das schlecht kommuniziert.

Als Notationsprogramm finde ich es hervorragend. Ich bin gespannt wie das in der Version 4 aussieht, wenn es dann mit Cubase voll zusammengeschweißt wird.

LG
Harald


nach oben springen

#5

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 06.02.2021 10:33
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo an Alle!

Ich habe mir "Dorico Elements 3.5" noch einmal installiert und noch einmal in Hinblick auf meine Ideen getestet.

Ich bekomme die Akkoladenklammer beim Piano nicht weg. Ich kann keine unterschiedlichen MIDI-Kanäle für Violinschlüsselzeile und Basszeile erstellen.

Die Eingabephilosophie ist für mich derart ungewohnt, das ich die dreifache Zeit zum Eingeben von Noten benötige.

Das Exportieren als Gesamtes ist sehr verwirrend. Ebenso das Ändern von Instrumenten.

Die Instrumente mit MSB, LSB und Program Change für den MIDI-Export zu versehen, oder eine CSP-Instrumentenliste zu erzeugen war mir nicht möglich.

Also bleibe ich bei meiner Entscheidung:

In der jetzigen Form und für meine Anwendungsvorstellungen ist Dorico 3.5 durchgefallen!


Liebe Grüße
Harald


nach oben springen

#6

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 08.02.2021 20:23
von Ammerländer Rooky | 30 Beiträge | 164 Punkte

Hallo allerseits!
Ich kann gut verstehen, wenn jemand mit einem bestimmten Programm vertraut ist und vielleicht sogar eine gekaufte Version sein eigen nennt, dass er am liebsten dabei bleiben möchte. Würde mir genauso gehen. Für mich als Notations-Frischling war die Ausgangssituation aber ohne "Vorbelastung" eine andere, da für mich die drei auserkorenen Programme alle neu waren. Zuerst MuseScore getestet, aber wegen diverser Probleme als nur bedingt tauglich eingestuft. Dann der Test mit Sibelius und Dorico. Inzwischen ist aus meiner anfänglichen Abneigung gegen Dorico aber eine große Symphatie geworden, weil ich parallel in Sibelius und Dorico ein paar Takte geschreiben habe und Dorico eindeutig "sauberer" arbeitet und viel mehr möglich ist als in Sibelius. In der Tat ist der Einstieg schwieriger, weil dem Programm ein komplett anderer Programmierungsansatz zugrunde liegt. Wer wie ich z.B. ein ausgesprochener Mausfreund ist, hat es besonders schwer, weil Dorico sehr viel "tastenlastiger" ist. Manche Eingaben lassen sich gar nicht mit der Maus bewerkstelligen! Aber selbst ich habe mich recht schnell an bestimmte Tastenkombinationen gewöhnt und siehe da, es geht wirklich schneller als das Mäuseschieben :-)
Wegen der Exportproblematik in eine Spur hatte ich am Freitag den Support angeschreiben und heute nachmittag bereits eine Antwort bekommen, dass sie sich das nicht erkären können und ich möge doch die Dateien mal zuschicken, damit sie sich das "live" anschauen können. So einen Kundenservice - obwohl ich nur die kostenlose Version nutze - finde ich sehr erfreulich! Wenn es jetzt noch eine Lösung für das Im- und Exportgeschäft gibt, ist es vermutlich um mich geschehen ;-)
Ich werde berichten, wie es weiter geht!

@ Harald: Bei meinen bisherigen Schreibarbeiten und MIDI-Bearbeitung hatte ich noch keine Berührung mit diesen Klammern, Bindebögen und Stakkatos, insofern kann ich dazu nichts sagen. Was ich bisher "erlebt" habe, ist der einfache Notensatz bis zu Haltebögen, Triolen und mehreren Stimmen auf einer Notenspur. Und das hat alles geklappt und wenn Dorico nicht so wollte wie ich es wollte, lag es an mir und Dorico hat verhindert, dass ich Fehler mache - und das ohne zu meckern ;-)
Vielleicht magst du mir mal deine Musterdatei zuschicken, dann kann ich damit mal üben und ggfs. den Support befragen.

Was sprach/spricht für mich sonst noch für Dorico? Ich zitiere aus einem Artikel:

"Dorico wurde vom Kern des ursprünglichen Entwicklerteams von Sibelius geschaffen. Nachdem die frühere Herstellerfirma Sibelius Software von Avid übernommen worden war, gab es interne Umstrukturierungen, die zur Folge hatten, dass Produktmanager Daniel Spreadbury und einige seiner Kollegen im Jahr 2012 ihren Hut nahmen und zu Steinberg wechselten, um mit der Arbeit an einer neuen Software zu beginnen. Gerade da Sibelius sich seit diesem Wechsel nicht mehr im gleichen Maß weiterentwickeln konnte, wie das früher war, setzten viele Poweruser große Hoffnungen auf diese neue Sache, die da zu entstehen schien – und nach vier Jahren Entwicklungszeit hat Dorico nun also das Licht der Welt erblickt."
Weiterhin heißt es sinngemäß:
Damit konnten die Entwickler aus eigenen Programmierfehlern der Vergangenheit lernen und daraus resultiert auch der neue, der andere Ansatz, um mehr Möglichkeiten und weniger Einschränkungen zu habe und für die Anforderungender Zuklunft besser gerüstet zu sein.
Dorico ist noch nicht fertig, sondern lebt von laufenden Erweiterungen und Verbesserungen, die mit geringem Aufwand implementierbar sind. Andere Programme sind da aufgrund alter Architektur eindeutig benachteiligt, teilweise am Ende.

Es gibt eine Profi-Variante, aber auch eine kostenlose mit nur wenigen Einschränkungen, z.B. nur vier Spielern, wie es Dorico nennt, Wer mehr braucht kann für 75 € aus die Elements Version upgraden und hat dann 12 Spieler, was für ein kleines Orchester reichen sollte.

Und nein, ich bin kein Dorico-Vertreter und bekomme auch keine Provision


nach oben springen

#7

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 10.02.2021 20:24
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Ammerländer!

Ich bin auch kein Dorico-Verkäufer, aber ein Dorico Elements-Verschenker, wenn du willst.
Keine Ahnung ob das geht, aber wenn du einen Dekoder kaufst, dann kann ich, so denke ich, dir meine Version weitergeben.

Ich habe auch Finale v26, Notion und Forte 12 gekauft. Es ist mir zur Leidenschaft geworden und ich werde mich in den nächten Wochen auf Finale und Forte konzentrieren, weil diese Programme am nächsten zu meinen Wunschvorstellungen hinkommen.

Gib mir Bescheid!

LG
Harald


zuletzt bearbeitet 10.02.2021 20:25 | nach oben springen

#8

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 11.02.2021 00:37
von Ammerländer Rooky | 30 Beiträge | 164 Punkte

Danke für dein Angebot, Harald!
Ich brauche aber noch etwas Zeit für meine finale Entscheidung, denn Forte habe ich auch noch im „Vergleichstest“! Es ist mir in vielerlei Hinsicht symphatischer, weil es eindeutig mauslastiger ist
Melde mich die Tage dazu wieder!


nach oben springen

#9

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 11.02.2021 17:00
von ollelinse Topuser | 54 Beiträge | 170 Punkte

@Harald,
du weißt ja, dass ich vor einem Jahr Dorico getestet und es dann ebenfalls verworfen - obgleich ich auch seine Stärken gesehen habe. Aber wenn sich da demnächst Dorico mit Cubase (habe jetzt cubase artist 10.5) verschmelzen würde, könnte man sich nochmal damit befassen. Aber woher hast du diese Information? Im Steinberg-Forum habe ich nur einen solchen Wunsch gelesen. Allerdings soll Cubase 11 ja auch schon Verbesserungen im Noteneditor haben - sowohl für die Bearbeitung, als auch durch Unterstützung des SMuFL-Schriftformat für die Verwendung von Dorico-Fonts (Bravura und Petaluma).


Grüße aus dem Norden
von ollelinse
nach oben springen

#10

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 11.02.2021 19:11
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Ammerländer!

Keinen Stress bei der Entscheidung. Ich habe für mich beschlossen mit Finale v26 und Forte 12 in Verbindung mit MixMaster weiterzuarbeiten. Das ist eher die technische Linie mit traditionellem Background, aber diese Kombination kann am ehesten mein Ziel erreichen.

Ich habe jetzt auch noch von einem anderen Mitglied im Forum erfahren, dass es noch verschiedene andere Krriterien gibt, die die Ausgabe von Noten nach MIDI als gut, oder eben weniger gut bezeichnen lassen. Diese Dinge werde ich mir auch noch ansehen und dann berichten.

Das Thema ist in jedem Fall unglaublich spannend.

LG
Harald


nach oben springen

#11

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 11.02.2021 19:16
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Ollelinse!

Ich bin voll bei dir. Wenn diese Verschmelzung stattfindet, dann kann das eine gute Entwicklung nehmen.
Aber Verschmelzungen können dauern. Dorico wurde 2014 aus Sibelius herausgeschält. Zumindest die wichtigsten Programmierer sind damals zu Steinberg gegangen. In dieser Zeit wurde in der neuen Entwicklung der Status, den Sibelius heute hat für mich noch nicht erreicht.

Aber warten wir ab. Ich wünsche ihnen viel Erfolg.

LG
Harald


nach oben springen

#12

RE: Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 12.02.2021 00:11
von Ammerländer Rooky | 30 Beiträge | 164 Punkte

Hallo Harald!
Ich habe heute eine Weile mit Forte 12 herumgebastelt, kann aber nach diesen ersten Gehversuchen schon feststellen, dass es keine Liebe auf den ersten Blick wird . Mit den 12 (apokalyptischen) Reitern und bis zu 20 Icon pro Reiter finde ich es nicht besonders übersichtlich und komfortabel. Da gefällt mir Dorico besser. Dann habe ich versucht, einige Takte zu schreiben, das war ganz okay. Das Eingeben einer Zweitstimme beispielsweise ist aber bei Dorico deutlich besser gelöst durch die Möglichkeit der farbigen Noten, die die Stimmebenen optimal sichtbar machen.
Dann habe ich auf der Forte-Website die „Liste der Verbesserungen“ in Forte 12 gelesen und war leicht schockiert. Wenn in der Version 11 noch 144 zum Teil schwerwiegende Fehler, allein 15 mit Crash-Effekt, steckten, die erst ein Jahr später mit der neuen Version 12 behoben wurden, finde ich das wenig vertrauenerweckend. Der angeblich tolle neue Mixer wurde, wie du geschrieben hast, wieder rausgenommen, weil er wohl zu störanfällig war. Trotzdem wird er noch als wesentliches neues Feature der Version 12 angepriesen und es gibt keinen Hinweis darauf, dass und warum er wieder entfernt wurde. Meine Anfragen zu den beiden Themen hatte ich heute Vormittag im Kommentarbereich eingetragen, sie sind (noch) nicht veröffentlicht worden, Zensur? Mal abwarten!

Es scheint ja wirklich ein kleines Team zu sein, das das Programm erarbeitet. Ob das einem doch komplexen Projekt wie einem Notationsprogramme gerecht werden kann?
Immerhin hat der MIDI-Export richtig funktioniert :-)

So gesehen ist Dorico doch wieder in hellerem Licht erstrahlt, auch wenn es noch viele Geheimnisse birgt, die sich mir noch nicht erschlossen haben. Wenn da nur das Export-Problem nicht wäre. Deshalb würde ich mich freuen, wenn du alsbald mehr zu den neuen Tricks und Kniffen berichtest, die dir zugetragen wurden! Vielleicht hilft etwas davon auch bei Dorico weiter? Eine Antwort vom Support habe ich übrigens noch nicht bekommen!

In diesem Sinne - munter bleiben!


zuletzt bearbeitet 12.02.2021 00:30 | nach oben springen

#13

Forte - Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 12.02.2021 11:43
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo Ammerländer! Hallo Forte und/oder Dorico Fans!

Es freut mich sehr, dass hier eine kleine Gruppe von Infomationssammlern entstanden ist.
Ich bin in meinen Forschungen wahrscheinlich zu sehr auf diesen MIDI-Export fixiert und werde diesen vorläufig etwas zurückstellen.
Dies deshalb, weil ich erkannt habe, dass es viele andere Dinge sind, die zum Noten schreiben wichtiger sind.

Deshalb würde ich mich freuen, wenn wir gemeinsam eine Liste erstellen, die die Needs zusammenfasst.
Ich habe Kontakt zu einigen Programmierern von Notationssoftware und wenn wir mit dieser Liste alle interessanten Firmen kontaktieren, dann könnte das zu einem Erfolg führen.

Themen:
Kanäle - 16
Noteneingabe - Stift, Tastatur, MIDI-Keyboard, Maus
Import - Scan, PDF, Bild, MIDI, MusicXML, Karaoke
Ausgabe - Audio, MIDI
Instrumentenwechsel - VST(Welche), MIDI(CSP), MIDI(MSB, LSB, ProgramChange)
Akkorde - Eingabe über MIDI, eigene Spur, Anzeige Text
Effekte - Anschlagdynamik, Pressure, Tempo, Aftertouch, Reverb, ...
Klavier - Ausgabe Akkolade in getrennte MIDI-Kanäle

Bitte um weitere Punkte! Danke

Harald






Mixmaster wird in in absehbarer Zeit in einer neuen Version erscheinen.


nach oben springen

#14

RE: Forte - Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 12.02.2021 13:07
von Ammerländer Rooky | 30 Beiträge | 164 Punkte

Zitat von djangobaer im Beitrag #13
Ich bin in meinen Forschungen wahrscheinlich zu sehr auf diesen MIDI-Export fixiert und werde diesen vorläufig etwas zurückstellen.


Oh nein oh nein! Bloß nicht!
Denn was nützt es, wenn man vorne die tollsten Partituren erstellt und hinten nix davon übrig bleibt

Was die Themensammlung angeht, bin ich gerne dabei. Aber vermutlich wird es da eine ernorme Spreizung in der Interessenlage geben. Könnte schwierig werden, die unter einen Hut zu bringen.

z. B. würden mir völlig 12 Kanäle reichen, eigentlich sogar weniger, aber mehr ist immer besser, also meinetwegen gern auch 16 :-)
Eingabe: Tastatur und Maus ausreichend
Export: MIDI, aber richtig
Instrumente: würden mir die CSP-Sounds vermutlich reichen
Akkorde: wie Eingabe, Mehrstimmigkeit einfach und ersichtlich (siehe weiter oben wie Dorico)
Effekte sicher nicht schlecht, aber noch nicht genutzt, also keine Ahnung
Akkoladen waren mir bis vor kurzem noch gänzlich unbekannt, habe aber gegoogelt und bin etwas schlauer geworden. Wofür ich sie brauche ist mir allerdings noch unklar, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Programme taktorientiert das automatisch machen. Deshalb erst einmal Stimmenthaltung.

Meine Wünsche beziehen sich wohl eher auf ganz banale Dinge wie zum Beispiel:
vorkonfigurierte Tastenkombinationen für Standardanweisungen,
selbst erstellbare Shortcuts,
freie Anordnung der Schaltflächen,
Übersichtlichkeit der Menüstruktur,
Eindeutigkeit der Bezeichnungen,
Fehlerbehebung bzw. unlogische Programmierung,
usw. usw.

Da das aber auch von Nutzer zu Nutzer sehr unterschiedlich gesehen und gewichtet wird, und noch dazu meist programmspezifisch ist, wird das auch kaum vermittelbar sein. Das eine Programm hat's vielleicht schon, das andere hat es bewusst anders gemacht - Erfolg?

Es wäre sicher einfacher, wenn hier alle dasselbe Programm benutzen und beherrschen würden, aber das ist wohl eher nicht der Fall.
Ich will dich nicht von deinem Vorhaben abbringen, bin aber nicht sicher, ob du ahnst, auf was du dich da einlassen willst :-)


zuletzt bearbeitet 12.02.2021 13:08 | nach oben springen

#15

RE: Forte - Dorico

in Aufbereitung von Noten und MIDIs zum Spiel in Smart Pianist 12.02.2021 14:36
von djangobaer Master | 126 Beiträge | 705 Punkte

Hallo!

Du bist schon am richtigen Weg. Mein Ziel ist es möglichst viele Betrachtungsweisen aufzulisten, damit jeder, das für ihn selbst am Besten geeignete Programm finden kann.

Ich denke das die Linie von der Notenidee bis hin zum im Smart Pianist abspielbaren MIDI noch keiner so richtig gezeichnet hat.
Wenn mir das gelingt, dann bin ich schon sehr glücklich.

Am Schönsten ist, dass sich auf diesem Weg sehr viel Wissen anhäuft und das möchte ich gerne mit euch teilen.

Danke für die Unterstützung


Harald


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste , gestern 2 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 62 Themen und 247 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen