#1

Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 04.06.2020 13:44
von DancingHorse • 7 Beiträge

Softwareeinsatz:

a) ScanScore Melody (Regulärer Peis $ 39,00). Die einfache Variante ist ausreichend, wenn man sich mit dem reinen Klavierspiel, also auf 2 MIDI Chanel begnügt. Chanel 1 für den Violinschlüssel und Chanel 2 für den Bassschlüssel

b) MuseScore (Kostenfreie Software).

Meine Vorgehensweise
Schritt 1: Noten per ScanScore einscannen (Schaltfläche „Bild/PDF importieren“)
Schritt 2: Scann-Fehler in ScanScore korrigieren, u.a.: Haltebögen, Taktstriche (speziell den Wiederholungstaktstrich) und die
Wiederholungsklammern.
Schritt 3: ScanScore-Datei zur Sicherheit speichern (DATEI – Projekt speichern) und als MIDI exportieren (DATEI – MIDI exportieren).
Schritt 4: MIDI-file im MixMaster mit Hilfe von Haralds Template anpassen, damit die FallingLights-Funktion auch vollständig funktioniert.
Schritt 5: Glücklich sein !

Anmerkung zur Fehlerbehebung in ScanScore:
Ich müsste feststellen, dass wenn ein Wiederholungstaktstrick am Anfang einer Notenzeile steht, statt des Wiederholungszeichens eine Pause eingefügt wird. Diese lässt sich in ScanScore nicht löschen. Die Behebung kann aber im Zuge der MIDI-Bearbeitung im MixMaster einfach behoben werden. Takte nach dem ungewollten „Pausen-Takt“ einen Takt nach vorne verschieben.
Mögliche Alternative mit Hilfe von MuseScore (mühseliger Weg). Hierbei müsste man den ScanScore MIDI-Export in MuseScore einlesen, den entsprechenden Takt entfernen und die MuseScore-Datei wieder als MIDI exportieren.

Anmerkung zum MuseScore MIDI-Export

Nach dem Export landen alle Noten des Violin- und Bassschlüssels im Violinschlüssel (Chanel 1). Ich umgehe das, indem ich mir eine Vorlage für MuseScore erstellt habe. Ich habe ein MIDI im MixMaster auf mehrere Channel geändert (je Chanel eine Note ist dafür ausreichend) und dieses MIDI in MuseScore geladen. Die so erzeugte MuseScore-Datei dient mir jetzt als Blanko-Vorlage. Beim anschließenden MIDI – Export bleiben die zuvor importierten Channel erhalten.


zuletzt bearbeitet 06.06.2020 17:07 | nach oben springen

#2

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 04.06.2020 18:49
von ollelinse • 23 Beiträge

Hallo DancingHorse,
vielen Dank für deine interessanten Hinweise. Ich kenne ScanScore nicht. Was für Vorlagen benutzt du? Im Bundle mit meinem CSP war ein Notenbuch "Piano Piano - 100 schönsten Melodien - Von Klassik bis Pop" dabei (Hage Musikverlag). Einige davon würde mich auch als MIDI interessieren.
Ich habe mal nachgesehen ... der Wiederholungstackstrich am Anfang der Notenzeile kommt schon relativ häufig vor ... ist ja dann schon ein blöder Fehler von ScanScore. Du schreibst wie du die falsche Pause im MixMaster beseitigst, aber was ist mit dem Wiederholungstackstrich, den hast du in ScanScore manuell gesetzt?
Mit MuseScore konnte ich mich nicht anfreunden - deshalb bin ich noch auf der Suche nach einem NotenScan- und Eingabeprogramm, das einen vernünftigen Midi-Export beherrscht.

nach oben springen

#3

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 04.06.2020 20:07
von djangobaer • Besucher | 33 Beiträge

Hallo DancingHorse!

Danke für deinen Bericht. Punkt 5 tut auch meiner Seele gut!

Wenn du wieder ein Problem mit der Piano Violin/Bass Geschichte hast, ein kleiner Tipp.
Es gibt im NoteView von MixMaster eine Möglichkeit die Noten unter einem bestimmten Notenwert in eine andere Spur zu verschieben.
Dies ist sehr praktisch wenn die Spielbarkeit für beiden Hände nahezu unmöglich erscheint und man nur die rechte Hand(Violinschlüssel) spielen möchte und in der linken Hand eine Akkordbegleitung.

LG
Harald

nach oben springen

#4

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 04.06.2020 23:22
von DancingHorse • 7 Beiträge

Hallo Ollelinse,
bei meinen Noten handelt es sich um PDFs. Ich hoffe das meintest Du mit Deiner Frage „Was für Vorlagen ich benutze". Angeblich kann man mit ScanScore auch ein Bild einscannen oder eine App-Aufnahme importieren. Diese beiden Möglichkeiten habe ich aber noch nicht genutzt und kann somit keine Aussage dazu tätigen.
Den Wiederholungstackstrich kann man einfach in ScanScore setzten.
MuseScore ist auch für einen CSP Besitzer nur mit meinem beschriebenen Trick aus der Anmerkung nutzbar.
LG DancingHorse


nach oben springen

#5

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 05.06.2020 19:53
von ollelinse • 23 Beiträge

Hallo DancingHorse,
ja, das meinte ich mit Vorlage - also PDFs. Zum Einscannen von Liedern aus den "Piano-Büchern" genügt natürlich die Melody-Version. Schön ist natürlich auch, wenn man auch Partituren mit mehreren Instrumenten einlesen kann. Bist du "nur" im Bereich Klaviernoten unterwegs - und wenn nein, auf was für Partituren (Anzahl der Instrumente) stößt man denn da so im freien Internetzugriff? Dementsprechend könnte man sich ja dann auch zwischen "Ensemble" und "Professional" entscheiden.
Aber ich werde mir eh erst einmal eine Testversion holen.

Liebe Grüße
Ollelinse

nach oben springen

#6

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 05.06.2020 20:20
von ollelinse • 23 Beiträge

Habe jetzt gerade einmal eine erste Seite eingescannt (An der schönen blauen Donau). Die Noten sind alle fehlerfrei gelesen worden, beim Text bzw. Beschriftungen hapert es noch ein wenig, die sind teilweise auch in anderer Schriftwart oder kursiv. Das kann man aber recht einfach editieren.
Also grundsätzlich scheint mir das Programm sehr hilfreich zu sein, vielen Dank für den Hinweis. Nun muss ich noch sehen welche Version die passende für mich ist.-

nach oben springen

#7

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 06.06.2020 11:40
von DancingHorse • 7 Beiträge

Hallo Ollelinse,
aktuell bin ich nur im Bereich von Klaviernoten unterwegs, da einen Online-Klavierkurs mitmache. Daher kann ich Deine Frage auf freien Internetzugriff hinsichtlich mehrerer Partituren nicht beantworten.

Habe aber schon eine Idee für mein erstes kleines Mini-Projekt. Happy Birthday erst 2 händig, dann vierhändig (also Spur 3+4), dann mit Orchester (Spur 5) und dann mit Flöte (Spur6). Dazu reicht die mir über MixMaster erstellte Vorlage, die ich in MuseCore importiert haben.

Bevor Du Dich entscheidest, schau Dir doch auch mal das Progamm FORTE an. Ich glaube Harald nutzt das.

Das von Dir genannte Notenbuch war bei meinem CSP nicht dabei, sonst hätte ich Dir auch angeboten ein paar Stücke umzuwandeln.

LG DancingHorse


nach oben springen

#8

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 06.06.2020 16:20
von ollelinse • 23 Beiträge

Hallo DancingHorse,

danke :) aber wenn, dann schaffe ich mir das NotenScan-Programm nicht wegen dieser Stücke an sondern eher, um einfach die Option zu besitzen (und zu beherrschen) Notenblätter sowohl aus Papier als auch im PDF-Format als MIDI ins CSP zu bekommen.

Dem Notensatzprogramm Forte (aus dem gleichen Unternehmen wie ScanStore stammend), wurde nur in der Premium Edition das Scan-Modul von ScanScore Ensemble eingepflanzt. "Ensemble" - das heißt dann also wieder Beschränkung auf 4 Instrumente (obwohl Forte Premium an sich 32 Instrumente pro System unterstützt). Das Beste aus beiden Welten wollte man wohl nicht in ein Programm zusammenlegen, man verkauft zu diesem Zweck lieber 2.
Allerdings denke ich, Partituren mit mehr als 4 Instrumenten würden mir eh mehr Zeit und Aufmerksamkeit abverlangen, als ich zu investieren bereit und in der Lage bin. Andererseits sind meine Ansprüche für den Notensatz nicht höher als die Ergebnisse, die unsere Apps für das CSP aus den MIDI-Daten herausholen.
Deshalb denke ich, dass ScanScore Ensemble für 59,- € vermutlich für mich passend wäre.

Schönes Wochenende wünscht
Ollelinse

nach oben springen

#9

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 06.06.2020 17:13
von DancingHorse • 7 Beiträge

Hallo Ollelinse,
an die Version habe ich auch schon gedacht. Vor kurzem gab es aber die Melodie Version für so 9,- € (Corona-Preis).

Habe gerade Noten mit 2 Stimmen im Violinschlüssel und Vorschlagsnoten gescannt. War kein wirklich gutes Ergebnis. Gottseidank ist das Stück recht kurz und ich bin dann meinen Umweg über MuseScore gegangen.

Ich werde mich vielleicht mal an ein Weihnachtslied mit mehreren Spuren setzten. Mein erster Versuch wäre dann es über

https://musescore.com/import

zu importieren und dann in meine gebasstelte mehrspurige MuseScore-Vorlage zu kopieren und dann als MIDI zu exportieren.

Ich wünsche auch ein schönes Wochenende
LG DancinHorse


nach oben springen

#10

RE: Meine Vorgehensweise unter Verwendung von ScanScore und MuseScore

in Von der Note zum MIDI 06.06.2020 17:40
von ollelinse • 23 Beiträge

Zitat von DancingHorse im Beitrag #9

Habe gerade Noten mit 2 Stimmen im Violinschlüssel und Vorschlagsnoten gescannt. War kein wirklich gutes Ergebnis. Gottseidank ist das Stück recht kurz und ich bin dann meinen Umweg über MuseScore gegangen.



Gestern mehrere Versuche gemacht (wobei ich mit dem Test nicht exportieren konnte ... aber sehen und hören). Dabei zeigte sich, dass die richtige Einstellung des Scanners schon sehr wichtig ist. Also SW, glatte Auflage des Papiers, hoher Kontrast, möglichst schon in der Vorlage, 300 dpi oder mehr. Wie schon geschrieben, bei optimaler Voreinstellung hatte ich 0 Fehler in den Noten.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kbac
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 1 Gast online

Forum Statistiken
Das Forum hat 30 Themen und 61 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 3 Benutzer (06.06.2020 16:27).

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen